Busunglück verhindert

Sehr geehrte Elternvertreter und Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, verehrtes Kollegium,

der Pressebericht weiter unten schildert den Vorfall heute Morgen bei der Fahrt zu unserem Wintersporttag. Wir sind alle sehr dankbar, dass alle heil und gesund wieder zurückkehren konnten. Die Schulleitung dankt den beherzten Lehrern für ihr umsichtiges Handeln und den Schülerinnen und Schülern für ihr diszipliniertes ruhiges Verhalten in dieser Krisensituation. Der Polizei gilt ebenfalls unser Dank für ihr beherztes Eingreifen und für ihren Einsatz.

Manchmal hinterlassen derartige Ereignisse dennoch Belastungen oder Störungen psychischer Art, die sich auch erst später zeigen können. Die Schulleitung hat hierzu das Krisenintervensionsteam des Regierungspräsidiums und den schulpsychologischen Dienst in Waiblingen eingeschaltet und um Unterstützung gebeten. Alle an der Krise Beteiligten können sich bei Bedarf gerne direkt an die schulpsychologische Beratungsstelle unter wenden. Auch die Schulleitung steht für Ihre Fragen zur Verfügung.

Sollte sich am Montag Gesprächsbedarf ergeben, kommen Sie bitte direkt in das Schulleitungszimmer zu Frau Dr. Fleuchaus oder zu Herrn Schöller. Zwischen 12 und 13 Uhr stehen wir auch nochmals im Raum 14 für alle Ihre Fragen und Probleme zur Verfügung und helfen Ihnen weiter.

Trotz des aufregenden Freitags wünschen wir Ihnen ein erholsames und gesundes Wochenende

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Isolde Fleuchaus

Schulleiterin

 

Pressemitteilung Polizeipräsidium Aalen unter folgendem Link (Stand 02.02.18, 12:55 Uhr):

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3856884

Backnang/Waiblingen: Busunglück gerade noch verhindert - Busfahrer erlitt vermutlich Schlaganfall

Die 73 Insassen eines Reisbusses hatten am Freitagmorgen wirklich ausgesprochenes Glück und entgingen einem drohenden Unglück. Der Doppeldecker startete am frühen Morgen bei der gewerblichen Schule Backnang zu einer Skiausfahrt. Eine Lehrkraft meldete per Handy über Notruf gegen 6 Uhr die drohende Gefahr. Der Reisebus sei mit geöffneten Gepäckklappen losgefahren und der Busfahrer reagiere auf Ansprache nicht und fährt immer weiter. Auf Hupzeichen anderer Autofahrer reagiere der Fahrer auch nicht mehr. Die Winnender Polizei konnte den Reisebus letztlich auf der B14 aufnehmen. Der Versuch mit Blaulicht und "Bitte Folgen" Zeichen den Bus von der Bundesstraße zu lotsen oder zu stoppen scheiterte zunächst. Der Bus passierte die Ausfahrten Winnenden, Schwaikheim, Sörenberg und Waiblingen Nord und fuhr mit einer Geschwindigkeit von ca. 60 bis 80km/h in Richtung Stuttgart weiter. Bei der Ausfahrt Waiblingen-Mitte gelang es den Lehrkräften auf den Busfahrer so einzuwirken, dass dieser abbremste und das Fahrzeug auf dem Verzögerungsstreifen zum Stehen brachte. Während die Polizeibeamten den Fahrer sofort nach draußen verbrachten, konnte das Wegrollen des Busses von einem Lehrer vermieden werden, indem er sich ans Steuer setzte und die Bremse aktivierte. Der Busfahrer wurde umgehend notärztlich versorgt und in eine Klinik verbracht. Ein Ersatzfahrer des Busunternehmens hatte den Bus in der Folge weggefahren. Die Skiausfahrt wurde unseren Informationen nach abgebrochen.

 

Zeitungsbericht Zeitungsverlag Waiblingen unter folgendem Link (Stand 02.02.18, 12:55 Uhr):

https://www.zvw.de/inhalt.backnang-waiblingen-b-14-busunglueck-gerade-noch-verhindert.d6938016-5d9e-40b6-be36-9fd898b6c5be.html

Backnang/Waiblingen.
73 Fahrgäste eines Reisbusses hatten am Freitagmorgen ausgesprochenes Glück und entgingen einem drohenden Unglück. Der Doppeldecker startete am frühen Morgen bei der gewerblichen Schule Backnang zu einer Skiausfahrt. Ein Lehrer meldete per Handy über Notruf gegen 6 Uhr eine drohende Gefahr. Der Reisebus sei mit geöffneten Gepäckklappen losgefahren und der Busfahrer reagiere auf Ansprache nicht und fahre immer weiter. Auf Hupzeichen anderer Autofahrer reagiere der Fahrer auch nicht mehr.

Bei Ausfahrt Waiblingen-Mitte gestoppt

Die Winnender Polizei konnte den Reisebus letztlich auf der B14 einholen. Der Versuch mit Blaulicht und "Bitte Folgen" Zeichen den Bus von der Bundesstraße zu lotsen oder zu stoppen scheiterte zunächst. Der Bus passierte die Ausfahrten Winnenden, Schwaikheim, Sörenberg und Waiblingen Nord und fuhr mit einer Geschwindigkeit von etwa 60 bis 80km/h in Richtung Stuttgart weiter. Bei der Ausfahrt Waiblingen-Mitte gelang es den Lehrkräften auf den Busfahrer so einzuwirken, dass dieser abbremste und das Fahrzeug auf dem Verzögerungsstreifen zum Stehen brachte.

Fahrer erlitt offenbar Schlaganfall

Während die Polizeibeamten den Fahrer sofort nach draußen verbrachten, konnte ein Lehrer das Wegrollen des Busses vermeiden, indem er sich ans Steuer setzte und bremste. Der Busfahrer wurde umgehend notärztlich versorgt und in eine Klinik verbracht. Ersten Einschätzungen nach, erlitt der Mann einen Schlaganfall. Ein Ersatzfahrer des Busunternehmens holte den Bus später ab. Die Skiausfahrt wurde laut Informationen der Polizei abgebrochen.

 

 

zurück

Bitte authentifizieren Sie sich:

Anmelden