So sehen Meister aus!

Meisterschüler der Gewerblichen Schule Backnang im Handwerk der Feinwerkmechanik bekamen ihre Zeugnisse

Zwei Jahre lang haben sich die Meisterschüler der Gewerblichen Schule Backnang im Feinwerkmechaniker-Handwerk berufsbegleitend pro Woche 18 Schulstunden an mehreren Tagen abends und an den Schulsamstagen auf die Prüfung vor der Handwerkskammer Stuttgart vorbereitet. Am Ende des ersten Ausbildungsjahres erfolgte die Prüfung im Teil III und IV (Rechnungswesen, Rechtskunde, Berufs- und Arbeitspädagogik). Mit Abschluss des zweiten Jahres wurden die Teile I und II (Fachpraxis mit CNC-Technik und die Fachtheorie mit Feinwerktechnik, Mathematik, Konstruktion, Kalkulation sowie die Fächer Auftragsabwicklung und Betriebsorganisation) geprüft. Nun haben sie im Rahmen einer kleinen Feier die Zeugnisse überreicht bekommen. Der Dank der Klasse ging an alle unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen, die über ihre Pflicht hinaus die Schüler in ihrem Vorhaben unterstützten, die schulischen Anforderungen auch gut zu meistern und sie auf die Herausforderungen ihrer künftigen Aufgaben vorzubereiten. Und der Erfolg mit einem Klassendurchschnitt von 2,3 gibt ihnen Recht: Von den 8 zur Prüfung angetretenen Schülern erhielten zwei einen Preis.

Die Schulleitung und das Kollegium der Gewerblichen Schule Backnang gratulieren den Absolventen: Albert Dolatow (Almet GmbH), Benjamin Hinderer (P; Steiner Maschinenbau GmbH), Timo Kübler (HES Präzisionsteile Hermann Erkert GmbH), Florian Kussmaul (H.P. Kaysser GmbH + Co. KG), Thoren Noller (Robert Bosch Power Tools GmbH), Viktor Ruhl (Martin Ott GmbH), Manuel Schulz (Baur Zerspanungstechnik), Alexander Weingärtner (OPTIMA packaging group GmbH);

 

 

 

 

zurück

Bitte authentifizieren Sie sich:

Anmelden