AV dual

Duale Ausbildungsvorbereitung

Ziel dieses Schulversuches ist es, mehr Jugendlichen den direkten Übergang von der Schule in eine Ausbildung zu ermöglichen. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Neuerung ist der sukzessive Ersatz der bisherigen berufsvorbereitenden Bildungsgänge durch eine duale Ausbildungsvorbereitung (AV dual).

 

 

 
Allgemeines

Neben einer Pädagogik des individualisierten Lernens mit unterschiedlichen Bildungszielen ist eine verstärkte Einbindung von Betriebspraktika vorgesehen. Durch diesen Kontakt mit der Arbeitswelt sollen die Schülerinnen und Schüler von Anfang an die betriebliche Realität kennenlernen und so eine bessere Vorstellung von ihren beruflichen Interessen und Möglichkeiten bekommen. Durch das Praktikum sollen sie motiviert werden, Kontakte zu Ausbildungsbetrieben zu knüpfen und dadurch ihre Chance auf einen Ausbildungsplatz verbessern.

Jugendliche, die im Anschluss an den Besuch der allgemein bildenden Schule noch Förderbedarf aufweisen, haben in diesen Klassen mit unterschiedlichen beruflichen Profilen wie Metalltechnik, KFZ, Elektro, Nahrung und Farbe die Möglichkeit, das für sie passende Lernniveau zu erreichen. Es wird eine Pädagogik für zieldifferentes Lernen mit individualisierten Lernprozessen in enger Lernbegleitung zu Grunde gelegt. Dies ermöglicht auch die Einbeziehung von Schülerinnen und Schülern der zweijährigen zur Fachschulreife führenden Berufsfachschule (2BFS) in die Lerngruppe von AV dual. Einerseits erzeugt diese kombinierte Lerngruppenstruktur eine hohe Durchlässigkeit insbesondere in Richtung Ausbildung, sie kann aber auch die Grundlage zum anschließenden Erwerb eines mittleren Bildungsabschlusses sein.

Die neuen Lerngruppen werden als Ganztagsklassen organisiert, um das Zeitmuster der Arbeitswelt abzubilden. Die Schülerinnen und Schüler erhalten dadurch mehr Lernzeit, um den Bildungsgang möglichst erfolgreich zu absolvieren. Die Vermittlung von überfachlichen Kompetenzen und Selbstlerntechniken bildet einen pädagogischen Schwerpunkt, um die Voraussetzungen der Jugendlichen für eine Ausbildung nachhaltig zu verbessern. Auf dieser Grundlage entwickeln die Jugendlichen auch ihre allgemein bildenden Kompetenzen weiter.

 

 

Den Blick nach vorne

In jedem Schuljahr findet der Informationstag der GSBK am letzten Januarwochenende statt. Ein besonderer Tag für Schüler aber auch die Lehrkräfte.

Als am Tag der offenen Tür der Gewerblichen Schule Backnang zahlreiche Jugendliche und Eltern durch die Schulflure stromerten, konnten sie sich wie jedes Jahr an den Ständen über die Vielzahl an Möglichkeiten informieren. Viel wichtiger als jedes Plakat und jede Powerpoint-Präsentation sind jedoch die engagierten Lehrerinnen und Lehrer, die sich allen Fragen stellten und beantworteten. „Für viele Schülerinnen, Schüler und Eltern sind die beruflichen Schulen oft nur eine Brücke zum Beruf“, sagt Frank Kaiser, Teamleiter der Abteilung AV dual, „dass es uns aber vor allem darum geht, die Stärken eines jeden Menschen zu finden und zu fördern, das möchten wir am Infotag zeigen“. Apropos stärken: Kraft tanken konnten die Besucherinnen und Besucher in der „Essbar“ der Klasse AV dual 2 unter der Direktion des Klassenlehrers Manfred Zöllner. Am frühen Nachmittag endete der Informationstag und schien zu überzeugen. In den kommenden Anmeldetagen bestätigen sich diese positiven Eindrücke hoffentlich mit zahlreichen neuen Anmeldungen für das kommende Schuljahr.

 

Frank Kaiser am Informationstag der Gewerblichen Schule Backnang

 
Aufnahmevoraussetzungen

das Angebot gilt für Jugendliche,

  • die schulpflichtig sind,
  • mit Hauptschulabschluss,
  • ohne Hauptschulabschluss,
  • ohne Ausbildungsstelle.
 

Folgende Unterlagen sind mitzubringen:

  • das letzte Schulzeugnis
  • der aktuelle Lebenslauf mit Passbild
  • Übergabebogen
  • ein Portfolio: alle bisherigen Kompetenzanalysen und Zertifikate (z.B. Praktikumsbescheinigungen, ehrenamtliche Tätigkeiten, Vereinszugehörigkeiten)

Die AV dual-Begleiterinnen und die Arbeitsagentur werden zu diesen Zeiten als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Die Auftaktveranstaltung für alle neuen Schülerinnen und Schüler im kommenden Schuljahr 2019/20 findet am Dienstag, 25. Juni 2019 von 14:00 bis 17:00 Uhr in Raum R202A statt.

 

 

AV dual-Anmeldung für VABO-Schülerinnen und -Schüler

Folgende Unterlagen sind mitzubringen:

  • Zertifikat A2 oder B1 (ggf. vorläufige Bescheinigung der Schule)
  • Gegebenenfalls vorläufiges Zeugnis der Schule
  • der aktuelle Lebenslauf mit Passbild
  • Personalausweis
  • Kontaktdaten der Erziehungsberechtigten/Sozialarbeiter

Die Anmeldung findet am Montag, 24.06.2019 von 15:00 bis 17:00 Uhr in Raum R203 statt. Alle VABO-Schülerinnen und -Schüler müssen ihre Erziehungsberechtigten/Sozialarbeiter mitbringen.

 
Stundentafel

1. Pflichtbereich

 

1.1 Allgemeiner Bereich  
Religionslehre 1
Deutsch (inkl. Sprachkompetenz) 3 - 5
Englisch I oder II 1 - 3
Lebensweltbezogene Kompetenz mit WK/GK 2
Sport 0 - 2
Mathematik (inkl. Rechenkompetenz) 3 - 4
Computeranwendungen 1 - 2
Biologie oder Chemie oder Physik 0 - 2

 

11 - 18

1.2 Profilbereich  
Berufliche Kompetenz
Berufsfachliche Kompetenz
Berufspraktische Kompetenz
6 - 14


1.3 Handlungskompetenz

 

1.4 Betriebspraktikum

6 Wochen im Schuljahr

2. Wahlpflichtbereich

 

  • Ergänzende Angebote
  • § Berufliche Vertiefung
  • § Sozialprojekt, etc.

0 - 3

 

20

3. Wahlbereich

4

 

 
Praktikumsblöcke

Blockpraktikumszeiten im Schuljahr 2018/2019:

  • 12.11.2018 – 23.11.2018 (A/B/C)
  • 18.02.2019 – 01.03.2019 (A/B)
  • 06.05.2019 – 17.05.2019 (A/B/C)
 
Prüfung

Jugendliche, die auf dem Kompetenzniveau des Hauptschulabschlusses lernen, können am Ende des Schuljahres eine zentrale Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik und ggf. Englisch ablegen. Sie können ein Abschlusszeugnis von AV dual mit einem dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand erwerben. Wer auf einem höheren Lernniveau erfolgreich dieses Jahr absolviert, kann direkt im Anschluss in einer Klasse der Aufbaustufe den mittleren Bildungsabschluss erwerben.

Prüfungsvoraussetzungen
Zertifikate in mindestens zwei berufsbezogenen Lernfeldprojekten und einem Lernprojekt in lebensweltbezogener Kompetenz, die jeweils im Umfang von mindestens 30 Stunden bearbeitet worden sind.

Schriftliche Prüfung

  • Deutsch Arbeitszeit 150 Minuten
  • Mathematik Arbeitszeit 135 Minuten
  • Englisch II Arbeitszeit 120 Minuten (nur auf Antrag der Schülerin oder des Schülers)

Mündliche Prüfung

  • Prüfungszeit 10 Minuten

Berufsbezogene Prüfung

  • Arbeitszeit 180 – 480 Minuten
 
Ansprechpartner

Ansprechpartner bei der Industrie-und Handelskammer, Handwerkskammer und Arbeitsagentur finden sich auf der Seite mit dem Beratungsnetzwerk.

Informations-Videos: Bildung, die allen gerecht wird.

 

 
Downloads
Bitte authentifizieren Sie sich:

Anmelden